29.04.17

Zitat im Bild



Wer Lust auf mehr Zitate im Bild hat, schaut ganz einfach mal bei Nova vorbei, dort könnt ihr sehr viele sehen. Klick HIER

Euch wünsche ich ein feines Wochenende mit viel Sonnenschein 


Kommentare:

  1. Das sind Worte über die ich erst einmal länger nachdenken muss, aber dennoch toll umgesetzt. Eine superschöne Aufnahme hast du gemacht, zauberhaft die gefühlte Feinheit der Blüten.

    Danke dir vielmals dass du wieder mit dabei bist, und auch ich wünsche dir ein hoffentlich sonniges, verlängertes Wochenende

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Paula,
    da hast ein feines, gefühlvolles Zitat gefunden. Auch das nehme ich heute sehr gerne mit. Es beschreibt, wie schnell gute Stimmung, das Vertrauen, Hoffnung, Sehnsüchte vergiftet werden können, die schwerlich oder sogar unmöglich dann nach der Zerstörung aufzubauen sind.

    Das Bild dazu passt fantastisch! Eine gelungene Aufnahme, die Biene am Lavendel. Das mag ich sehr.

    Dir wünsche ich ein wunderschönes Wochenende und
    sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Paula
    Mir geht es wie Nova, ein Zitat zum
    Nachdenken, aber sehr gelungen.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende,
    hoffentlich bei Sonnenschein.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Es ist wie mit dem Öl: Ein einziger Tropfen, sagt man, verdirbt viele Liter sauberes Wasser. Auf die Achtsamkeit des Einzelnen kommt an, wieviel Bitterkeit in die Welt gesetzt wird.

    Viele achtsame Tage wünsche ich und allen

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Paula,
    jetzt hast du mich aber ganz schön aufs Eis geschickt, ich war mir kurz nicht mehr sicher wie eine Wermutblüte aussah...aber es scheint wohl Lavendel zu sein, gell :)))
    Der Spruch heute lädt zum Nachdenken ein. Möge immer genug Honig alle Bitterkeiten des Lebens überdecken!

    Herzliche Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  6. Eindeutig zweideutig liebe Paula und wieder kann man hier
    denken, wie man es möchte.

    Ich esse den Honig lieber ohne Wermut, ich mag keinen Alkohol.

    Ein gelungenes Bild und ich freue mich auch, wenn der Lavendel blüht.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Huih nicht einfach heute Dein ZiB liebe Paula - ja Eva hat Recht, man kann es so oder so deuten!
    Die Aufnahme vom Lavendel und dem Besucher ist Dir sehr gut gelungen,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. Ich trinke lieber den Wermut und verzichte auf den Honig.
    Mir gefällt die Aufnahme Lavendel und Biene auch sehr gut, ganz besonders da lila ja meine absolute Lieblingsfarbe ist :-)
    schönes Wochenende wünscht dir leibe Paula AnnA

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Paula, das Bild ist wunderschön. Das Zitat macht auch mich Nachdenklich. Ich würde sagen, wenn das Gleichgewicht stimmt, kann das eine dem anderen nichts nehmen.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Paula,
    so schön hast du wieder gestaltet und vereint!!!
    Dankeschön!!!
    Da hoffen wir doch, dass die Wehmut mit ganz vielen Freudenquellen,
    ein wenig besämpftigt werden kann...
    Habt eine schönes Wochenende,
    herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Paula,
    also bei Wermut - diesem bitteren Kraut, denke ich in erster Linie an Tee, den ich in meiner Kindheit des öfteren trinken musste. Damals war blutbildend das wichtige Argument und ich hasste diesen bitteren Geschmack.
    Erst viel später, lernte ich über Absinth etwas, in einem völlig anderen Zusammenhang.
    Dass der Honig mehr als die doppelte Menge benötigt, um dem Wermut die Bitterkeit zu nehmen, ist für mich klar.
    Tolles ZIB mit gelungenem Bild. ;-)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  12. ...so ist es mit den Mengenverhältnissen ;-))
    Einen ausgeglichenen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Paula,
    Dein ausgewähltes Zitat habe ich mehrmals gelesen und musste etwas nachdenken, bis es sich mir erschlossen hat.
    Ja, Schönes kann schnell durch eine Kleinigkeit verdorben und Verpfuschtes kann kaum durch etwas anderes Gutes wieder geheilt werden. Wobei es vermutlich - auf Zwischenmenschliches bezogen - auch auf den Charakter des Einzelnen ankommt.
    Prima, Dein ZiB!
    Hab Dank dafür, dass Du die Gehirnzellen auf Trab bringst :-)
    Einen sonnigen Sonntag Dir,
    herzlich
    Renee

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Paula,

    ja das Mass der Dinge macht es aus wie wir es befinden.
    Wie wenig es doch manchmal braucht um Gutes in Ungutes zu wandeln und umgekehrt. Achtsamkeit ist darum sehr wichtig damit bewusst umzugehen.

    Wümnsche dir eine tolle Restwoche.
    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen

Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Kommentare hier ganz herzlich. verboten auf diesem Blog: Werbung, Spam, sowie persönliche Angriffe auf Schreiber/innen