01.11.16

Glockentürme


Diese Kirche habe ich gesehen in Kroatien, zwischen Sibenik und Trogir ....



diese Kirche ist mir schon lange aufgefallen, immer wenn wir nach Trogir fahren zum bummeln und Eis essen


dieses Jahr sind wir hoch zu ihr gefahren und die Fenster musste ich gleich fotografieren


nun habe ich auch den Eingang aus der Nähe gesehen


daneben steht seperat der Glockenturm


klar hängen darin auch Glocken


die Kirche war verschlossen, aber in der Eingangstür, waren Scheiben, zwar sehr dreckig, aber ich habe es gewagt, mal ein Blick ins Innere zu werfen
die Aufnahme ist nicht so toll, aber man kann erkennen, das der Innenraum, schlicht und modern ist

Wer mehr Glockentürme und Kirchen sehen will, schaut doch einfach mal bei Nova vorbei. Bei ihr gibt es jeden ersten Dienstag im Monat welche zu sehen.

Viele haben heute Feiertag. Den hatten wir gestern.
Einen schönen Tag wünscht euch, eure ------> 


Kommentare:

  1. Das sieht ja auch klasse aus, den Kirchturm neben dem Hauptgebäude^^ Schön wäre es natürlich wenn man den hätte nun auch besteigen könnte. Ebenso wenn die Kirche offen gewesen werden. Schon von aussen reizen die Fenster wirklich, aber von innen und dann noch mit Sonnenlicht; das sieht bestimmt superklasse aus.

    Danke dir vielmals dass du wieder mit dabei bist. Freue mich sehr darüber und wünsche dir noch einen schönen Tag.

    Herzliche GRüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Kirche! Schlicht innen und außen, die Fenster sind wirklich besonders.
    Liebe Grüße
    Kirsi (die weder gestern noch heute einen Feiertag hat - grummel ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Eine interessante Kirche ob des seperaten Glockenturms und wunderschöne Fenster!

    liebgrüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Entdeckung - der Turm ist interessant - noch mehr bin ich natürlich an den Fenstern interessiert !!
    Schöne Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen

Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Kommentare hier ganz herzlich. verboten auf diesem Blog: Werbung, Spam, sowie persönliche Angriffe auf Schreiber/innen