01.11.16

Alkohol in Hustenbonbon


Ich muss euch heute mal etwas erzählen. ...

Bei uns herrschte seit gestern pure Aufregung. Mein Mann hatte am Mittag eine Flasche Bier getrunken. Am Nachmittag wollten wir los zum Einkaufen. Dachte sich bei sich, nimmst du dir vorher noch ein Hustenbonbon, für frischen Atem. Dachte sich, schnell noch mal kontrollieren, ob er Alkohol noch im Atem ist.
Nun kommt es, das Messgerät zeigte 1,6 Promille an. 
Das kann doch nicht sein. Habe ich schnell auch so ein Bonbon gelutscht, und siehe da, ich hatte auch 1,6 Promille. Hatte aber kein Alkohol getrunken gehabt.
Nächsten Tag noch ein Versuch (heute) , das gleiche Spiel wieder. 

Heute haben wir uns schlau gemacht. Fazit: in diesen Bonbons ist Alkohol. Wer hätte das gedacht! Also sind sie nicht für Kraftfahrer geeignet. Autofahrer Hände weg von Hustenbonbon wenn ihr fahren wollt! 

So nun wünsche ich euch noch einen vergnügten Abend ...


Kommentare:

  1. da fragt man sich doch, warum steht das mit dem Alkohol nicht auf der Packung.... was ist wenn Alkoholkranke oder kinder davon eins erwischen????

    ICH FINDE DAS UNVERANTWORTLICH

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Paula,
    oh das ist nicht so gut, gerade jetzt in der kalten Jahres- und Erkältungszeit lutscht man öfter mal ein Hustenbonbon.
    Was war denn das für eine Sorte?

    Ich kann mich noch an die Zeit erinnern wo die Fa. Ferrero in großer Kritik stand, als in Milchschnitte, MaxiKing und Pingui Alkohol festgestellt wurde. Seit 2000 soll aber kein Alkohol mehr als Zusatzstoff für die Produkte verwendt werden.

    Ich finde es schlimm das man überhaupt nicht mehr weiß was man noch essen kann. Der Verbraucher wird von vorn bis hinten vera.... und für dumm verkauft.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das sind die aus dem DM Markt: Das gesunde Plus - Halsbonbon Atemfrei"

      Löschen

Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Kommentare hier ganz herzlich. verboten auf diesem Blog: Werbung, Spam, sowie persönliche Angriffe auf Schreiber/innen