03.12.15

Der Natur - Donnerstag

... bei Jutta und ihrem Projekt

heute etwas aus dem Naturprodukt : Holz







mitgebracht aus dem Frohnauer Hammer - Erzgebirge

Ich wünsche euch einen schönen Adventstag, eure 


Kommentare:

  1. Hallöchen und guten Morgen,
    Holz ist ja Ein Natur-Produkt der ersten Art, klasse Fotos von interessanter und sehenswürdiger Schnitzkunst, danke für diesen schönen Beitrag.
    Liebe Pia
    schön, dass du in diesem Jahr zu einer treuen Teilnehmerin des
    " Natur-Donnerstag " geworden bist.
    Dafür ganz ♥lichen Dank.
    Ich hoffe, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder :-)
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Paula,
    Holz ein vielseitiges Produkt, mein Papa hat es geliebt und er hat ja so viele schöne Sachen damit geschnitzt... einiges habe ich immer noch und halte es in Ehren.
    Ich bewundere Menschen die damit kunstvolle Gegenstände herstellen können.

    P.S. Ich hab Dir eine Mail geschickt.
    Einen schönen Donnerstag wünsche ich Dir ...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  3. Moin moin liebe Paula,

    so schnitzen möchte ich auch können. Habe ich immer schon bewundert und finde ich toll. Echt klasse Arbeiten die du zeigst, der Heuler ist zu süß, diese Knopfaugen♥

    Wünsche auch dir einen schönen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Paula, erstmal Gute Besserung noch für deinen Fuß...mein Kleiner hat seinen Gips noch bis zum 23., wenigstens zu Weihnachten dann ohne.
    Musste erst mal überlegen, wo der Hammer ist. Mein Vater war schon dort. Annaberg soll ja auch einen sehr schönen Weihnachtsmarkt haben...wie Freiberg...:-)))
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Die Holzfiguren sind schöne Kunstwerke.
    Ein schönes Handwerk das wir nicht den Chinesen überlassen sollten!
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das mag ich! Holz ist ein toller natürlicher Werkstoff und wenn die kleinen und großen Kunstwerke dann auch noch von Hand (in deutschen Landen) gefertigt werden, wunderbar. Ich liebe diese traditionelle Handwerkskunst aus dem Erzgebirge, habe auch einige Räuchermännchen :-)
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön! Ich mag solche Holzarbeiten auch zu gerne! Im Harz habe ich mal einem Schnitzer einen ganzen Vormittag über die Schulter gucken düfen; die Faszination ist immer noch da! Es sieht so leicht aus solch ein Kunstwerk zu schaffen; aber es ist unglaublich schwer...

    Liebe Grüße, Maje

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Paula,
    da fallen mir immer die Schnitzereien in Oberammergau ein. Dort waren wir schon so oft und haben die Schnitzer gesehen, die die Heiligen schnitzen.
    U.a. waren wir mal gewillt, den St. Florian zu kaufen, weil wir Feuerwehrkinder sind,
    wir haben es dann aber gelassen.

    Lieben Gruß eva

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Paula,
    ja, ich glaube schon davon gehört zu haben, im Erzgebirge gibt es schöne "Dinge" aus Holz, hast du auch Räuchermännchen gesehen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  10. I admire talent that can turn a block of wood into something special. What great work.

    AntwortenLöschen
  11. Das sind ja tolle Skulpturen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht ja klasse aus. Wir waren vorgestern auch im Erzgebirge, in Seiffen, wo uns ganz viele Figuren wie auf deinem letzten Bild begegnet sind. Morgen geht es wieder zurück in die Eifel.
    Diese Schnitzereien auf deinen Bildern sehen alle prima aus.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Paula,

    ich mag Holz, auch wenn sich das komisch liest ;) wir haben auch viele Madonnen aus Holz und diese Arbeiten gefallen mir auch sehr gut.

    Liebe Grüße und ein schönes Adventwochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  14. Ist das nicht klasse, liebe Paula, was manche Menschen aus so einem Stück Holz alles zaubern können. Ich bin immer wieder beeindruckt.
    Liebe Grüße, ZamJu

    AntwortenLöschen

Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Kommentare hier ganz herzlich. verboten auf diesem Blog: Werbung, Spam, sowie persönliche Angriffe auf Schreiber/innen